Kinderhilfe

Alle Kinder in Hamburg haben unterschiedliche Ausgangspositionen. Manche werden von ihren Eltern stark gefördert, andere haben weniger Glück. Manche Kinder werden mit vielen Bildungseindrücken eingeschult, andere haben Probleme mit der deutschen Sprache, oder mit den schulischen Lernformen. Während viele Kinder zu hause lernen, was es heißt, ruhig und konzentriert zu bleiben, können andere Kinder nur schwerlich still sitzen. Diese Unterschiede zwischen Kindern sind für Bildungseinrichtungen eine Herausforderung.

Um den Anfang des Lebensweges von Hamburger Kindern unterstützend zu begleiten und ihnen gerade bei problematischen und schwierigen Startbedingungen eine Hilfe zu sein, bietet unsere Initiative Hamburger SchülerInnen und Kindergartenkindern verschiedene Arten von Unterstützung. Wir wollen Kinder fördern, die Schwierigkeiten haben, sich im Unterricht und in ihrem sozialen Umfeld besser zu integrieren, die Sprachprobleme haben, oder die sich auf andere Art schwer in die Bildungsinstitutionen und in ihrem sozialen Umfeld integrieren können.

Unsere Initiative fördert die Hausaufgabenbetreuung von benachteiligten Kindern. Bei unseren Partnern können sie Hilfestellung bei ihrer schulischen Leistungsentwicklung in Anspruch nehmen. Hierbei kann durch Kontinuität der Herausbildung von Bildungsproblemen direkt begegnet werden.

Damit Kinder zusammen mit anderen Kindern oder MitschülerInnen Neues entdecken können und an den Herausforderungen und dem Spaß, die gemeinsame Kinderreisen, Schulausflüge und Klassenfahrten teilhaben können, unterstützt unsere Initiative die Bildungsreisen für Kinder, deren finanzieller Hintergrund eine Hürde für diese wichtigen Erlebnisse ist. Die Möglichkeit sozialen Lernens in Form solcher Reisen, sollte aber allen Hamburger Kindern zu gleichen Teilen zugute kommen. Daher ist es uns ein Anliegen bei eventuellen finanziellen Problemen der betreffenden Familien, unsere Unterstützung geltend zu machen.

Durch unsere Arbeit wollen wir erreichen, dass die unterschiedlichen Bildungschancen, die Hamburger Kinder haben, weniger Auswirkungen auf die Gestaltungsmöglichkeiten des sozialen Lernens haben. Dem Ziel, allen Kindern eine faire Chance zu bieten, wollen wir so näher kommen.